Google Earth und .kml-Dateien unter Linux

Bei einer nicht amerikanischen Sprachversion von Google Earth hat man unter Linux das Problem KML-Dateien richtig anzeigen zu lassen.

Das liegt daran, das die Koordinaten falsch interpretiert werden. Man erhält meistens nur eine flache Linie irgendwo in der Nähe von dem, was es eigentlich darstellen soll.

Der einfachste Workaround den ich auf die schnelle gefunden habe ist Google-Earth einfach so auszuführen:

$ env LANG=C google-earth/googleearth

Damit wird die deutsche Umgebung umgangen und man kann anschließend das .kml-File öffnen und in Ruhe betrachten.

Das Google Earth nun in englisch ausgeführt wird finde ich persönlich nicht ganz so schlimm, dafür sieht man aber seinen aufgezeichneten Track.

 

Viel Spaß